. .
 

 

Wirtschafts- und Wissen-
schaftspark mariCUBE
Hafentörn 3, D-25761 Büsum

Tel. +49.4834.96500-0
Fax +49.4834.96500-50

info(at)maricube.de

News

14. September 2018 Businessfrühstück 2018 - Das gute Unternehmen

Humor bringt Gewinn - Von steigender Produktivität und begeisterten Kunden[mehr]

Kategorie: Termine, Termine

18. September 2018 egeb: Wirtschaftsförderung

EXKURSIONEN | Hidden Champions[mehr]

Kategorie: Termine, Termine

19. September 2018 CAT lädt ein 2018 - Ab nach vorne

Wie werde ich sichtbar? Die STERN-Methode® Geschickte und strategische Selbstvermarktung [mehr]

Kategorie: Termine, Termine

Vorträge

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

News Detailansicht

17.05.18 10:40 Alter: 91 Tage

Existenzgründung in Sansibar - Beratung in Meldorf

Kategorie: Presse, Presse

Nelson Msangi aus Tansania stellte Projekte im Centrum für Angewandte Technologien vor

Fanden interessante Anknüpfungspunkte bei Fragen rund um die Existenzgründung: Stefanie Hein und Nelson Msangi sowie die Kontaktvermittler Svetlana und Andreas Sonnenberg. (Foto: CAT)

Meldorf, 16.05.2018 – Ob Dithmarschen oder Sansibar – die Grundlagen für Existenzgründungen sind weltweit zumindest ähnlich. Diese Erfahrung machte Stefanie Hein, als sie erstmals Nelson Msangi aus dem afrikanischen Tansania im Meldorfer Centrum für Angewandte Technologien (CAT) beriet. Eine Geschäftsidee, Know-how, die passende Finanzierung und nicht zuletzt ein Businessplan sind nötig, um sich erfolgreich am Markt zu behaupten. „Geplant ist der Bau eines kleinen Feriendorfes, bestehend aus etwa 20 Bungalows, die an Gäste vermietet werden, die auf Sansibar heiraten oder dort einfach nur Urlaub machen wollen“, fasste die Existenzgründungs- beraterin das Projekt zusammen.

Die Grundlagen für ein solches Vorhaben sind geradezu ideal: weiße Strände, blaues Wasser und ein passendes Grundstück mit Bauerlaubnis. Allerdings fehlen noch 100 000 Euro, um das Projekt umsetzen zu können. Damit die entsprechende Summe, zum Beispiel über Fördermittel, generiert werden kann, fehlt jedoch noch ein Businessplan, bei dem Stefanie Hein weiterhelfen kann. Ein entsprechendes Grundlagenpapier, das auch in englischer Sprache vorliegt, soll als Vorlage dienen. „Außerdem können wir Kontakt zu anderen Existenz- gründern herstellen, die bereits in Afrika tätig waren“, erläutert die Expertin, die auch weiterhin den Kontakt zu Msangi aufrechterhalten wird.

Das Treffen war über Kontakte der evangelischen Kirchengemeinden auf Sansibar und in Heide zustande gekommen. Nelson Msangi arbeitet im „ELCI-Zanzibar Mission District“ und ist dort für Planungen und Finanzierungsfragen zuständig. Bei der Organisation handelt es sich um eine Art Genossenschaft mit 3500 Mitgliedern, die Kleinkredite an Selbstständige vergibt, die aus verschiedenen Gründen bei einer Bank keine Chance auf einen Kredit haben. Das Geld muss dann innerhalb von ein bis zwei Jahren zurückgezahlt werden.

Ursprünglich wollte sich der Gast aus Tansania nur anschauen, wie Existenzgründer im CAT und im Startbahn-Projekt begleitet werden. Aus dem in Englisch geführten Gespräch heraus entwickelte sich dann jedoch eine ganz eigene Beratung über das touristische Vorhaben auf Sansibar.